Neues aus der Welt der Haartransplantation

Sep 1, 2013


‹Verbot von Haartransplantationen durch Nichtärzte? Zur Lage in den USA und der Schweiz. Und: Sprechen Sie FUE? Eine Sprache für die Haartransplantation.› Das Fach Haartransplantation ist nicht ganz so staubtrocken wie es scheint. Regelmässig berichte ich über Skurriles aus der Welt der Haarverpflanzung.

Wir sprechen FUE: Neue Haartransplantations-Vokablen zum Auswendiglernen

Dass die FUE-Methode (Einzelhaarverpflanzung) heute zum Mainstream der Haartransplantation gehört, erkennt man auch daran, dass innerhalb der Fachverbandes ISHRS neuerdings ein Komitee unter der Leitung des amerikanischen Haarchirurgen Dr. Parsa Mohebi die Fachbegriffe der FUE-Technik definiert. Dadurch soll sicher gestellt werden, dass in Fachdiskussionen jeder genau das versteht, was der andere meint. Natürlich vorausgesetzt, jeder lernt davor fleissig seine Vokabeln auswendig.

Generelles Verbot von Eigenhaartransplantationen durch Nichtärzte in den USA?

Die Entwicklung von automatisierten Geräten zur FUE – teils auch mit Robotern – birgt die Gefahr, dass technisches Personal ohne Arztdiplom die Eingriffe durchführt. In einigen Bundesstaaten der USA fliegen Kliniken, die sich nicht auf Haarverpflanzungen spezialisiert haben, ganze nichtärztliche Teams ein, die Operationen mittels automatisierter Geräte durchführen! Das ist unverantwortlich, unethisch und in weiten Teilen der USA illegal – wie auch sonst in fast allen Ländern. In den USA laufen derzeit Initiativen, jegliche Eigenhaartransplantation durch Nichtärzte in allen Bundesstaaten zu verbieten. 

Fragwürdige Situation bei den Haar-OPs in der Schweiz!

In der Schweiz ist die rechtliche Lage unklar, so dass – anders als in fast allen anderen Ländern der Welt – in einigen Kliniken ebenfalls Personal ohne Arztdiplom Haartransplantationen durchführt. Immer wieder sehe ich Fälle mit teils groben Planungsfehler und Schäden – vor allem in der Spenderregion sind diese oftmals irreparabel. Ich stelle immer wieder bei den Betroffenen fest, dass es ihnen oft erst im Laufe der Operation klar wurde, dass nicht ein Arzt operiert. Ich empfehle immer allen:

  • Lassen Sie sich gut beraten.
  • Informieren Sie sich vorab über die Kliniken und stellen Sie sicher, dass Ihnen der Namen und die Person des Operateurs vor dem Tag der Haartransplantation bekannt ist-
  • Lassen Sie vor Ihrer Entscheidung immer eine ausreichende Bedenkzeit verstreichen, bevor Sie sich entscheiden.
  • Gehen Sie nur zu spezialisierten und erfahrenen Ärzten, die den Eingriff selbst durchführen.